Express-Sets fürs Plaisirklettern

Anforderungen an ein Express-Set zum Plaisirklettern

Nicht zu leicht, dafür robust - so oder so ähnlich könnte man die Anforderungen an die perfekte "Exe" fürs Plaisir zusammenfassen. Für zahlreiche Kletterer ist das Express-Set ein Produkt, dass einfach vorhanden ist und bei dem wenig Augenmerk auf Details gelegt wird. Jedoch gibt es einige Aspekte, die auch für einen Plaisirkletterer von Interesse sein können.

Art des Schnappers

Man findet Exen mit Drahtschnappern (Wire-Gate) und massiven Schnappern. Die Wire-Gate-Karabiner werden im Bereich des versehentlichen Öffnens als sicherer angesehen. Auf Grund des geringeren Gewichts des Schnappers kommt das Gesetz der Trägheit der Masse hier nicht (so leicht) zu tragen.

Relevant ist dies jedoch lediglich für den Seil-Karabiner. Der in den Fels bzw. Hacken eingehängte Karabiner liegt im Regelfall ruhig, was ein aufschnappen bzw. aushängen verhindert. Folglich ist ein Express-Set mit einem Wire-Gate- und einem Solid-Gate-Karabiner für das Plaisirklettern die optimale Wahl.

Aufbau des Schnappers

Wer optimales Handling erwartet, sollte auf zwei Faktoren achten. Zum einen die Größe der Schnapperöffnung - je größer, desto einfach lässt sich das Seil einhängen.

Zum anderen werden Express-Karabiner angeboten, die ohne Nase auskommen - ein echtes Plus für die Anwendung. Nerviges verhacken in der Materialschlaufe oder Gefummel am Hacken gehört damit der Vergangenheit an.

Länge des Express-Schlinge Für das Plaisirklettern ist es im Regelfall wenig von Bedeutung, wie lange die Schlinge der Express ist. Die Hackenabstände und -positionen machen es nicht erforderlich, dass man um einige Zentimeter kämpft. Wer jedoch ungünstige Karabinerpositionen vermeiden möchte, kann sich eine Exe mit längerer Verbindung zulegen und ist auf der sicheren Seite. Eine gute Möglichkeit ist hier beispielsweise das AustriAlpin Micro Set, das mit zwei Schlingenlängen (11 oder 17cm) erhältlich ist.
Form des Schnappers Neben der Art ist die Form des Schnappers einen kurzen Blick wert. Während man am "Fels-Karabiner" einen graden Schnapper bevorzugt, ist es an der Seilseite oftmals hilfreich einen gebogenen Karabinerschnapper zu haben. Diese Bent-Schnapper verhindern einfach aber effektiv das wegrutschen des Seiles beim clippen - ein Mehrwert.
Fixierung der Karabiner Zwar halten alle Karabiner in der Schlinge - bei manchen Exen jedoch können sich diese drehen. Das ist zunächst kein Problem, angenehmer ist es jedoch, wenn man genau weiß wie seine Exe vom Gurt kommt. Kleine Gummistopper helfen hier weiter.

Besonders leichte Express-Sets fürs Plaisirklettern?

Tests haben gezeigt, dass Ultraleichte Exen wie beispielsweise die CMM Spectre leichter Verschleißen. Zudem sind einige Modelle weniger bruchsicher als massivere Produkte, was sich insbesondere bei Belastungen über Kanten bemerkbar macht. Den Anforderungen der einschlägigen EN-Normen und meist auch der UIAA entsprechen diese aber jeweils. Sicher sind sie nach dieser Definition also alle.

Da beim Plaisirklettern nicht die Verschiebung der eigenen Leistungsgrenze als Hauptziel verfolgt wird, sollte man zugunsten seines Geldbeutels im Regelfall ein paar Gramm mehr am Gurt in Kauf nehmen. Möchte man diese jedoch auch zum leistungsorientierten Sportklettern anwenden, ist es eine Überlegung wert - in keinem Fall müssen für das Plaisirklettern extra Exen angeschafft werden.